Unsere Entstehungsgeschichte

Steffen Sommerlad · 01.02.2020 4 Minuten Lesezeit #StrategicDesign #Transformation #WünschenswerteZukunft

Die Geschichte von how might we beginnt 2016, als Astrid und Steffen sich in einer Berliner Innovationsberatung kennenlernen. 2020 steht die Mission und diese Website geht online.

Astrid kommt gerade aus Köln und hat als selbstständige Service Designerin, unter anderem, für einen Telekommunikationskonzern in Bonn gecoacht und geworkshoppt. Steffen hat seine Anstellung in einem Medieninnovationszentrum gekündigt, wo er als Scout und Berater innovative Medien-Start-Ups aufgespürt und gefördert hat. Sein Ziel: In Zukunft weniger im Sitzen und mehr im Stehen arbeiten.

Wir sind Designer

Beide haben Design studiert. Steffen ist Diplom-Kommunikationsdesigner und hat einen Master of Arts in Interface Design, Astrid hat einen Bachelor in Integrated Design mit dem Schwerpunkt Service Design. Deshalb kümmern sich beide in der Innovationsberatung neben dem Tagesgeschäft, welches aus diversen Workshop-Formaten wie Design Sprint, Design Thinking und der Moderation von Teamprozessen besteht, auch um die visuelle Identität der Agentur.

how might we Gründung
Astrid und Steffen 2017 im Wedding, Foto: Emily Thomey

Die Innovationsberatung ist jung und hat eine flache Hierarchie, es gibt Spielraum für Experimente und eigene Ideen. Astrid und Steffen verbringen gemeinsam Zeit auf Projekten und bemerken schnell, dass sie eine ähnliche Vorstellung von Zusammenarbeit, Beratung und sinnstiftender Arbeit teilen. Beiden ist klar, dass sie sich bei zukünftigen Projekten mehr auf die Themen Nachhaltigkeit, soziale Verantwortung und eine gesellschaftlich wünschenswerte Zukunft fokussieren möchten.

Im ersten Quartal 2018 ändert die Innovationsberatung das eigene Arbeitsmodell, aus festangestellten Berater*innen werden Freelancer. Steffen arbeitet selbstständig für diverse Agenturen und Kunden, Astrid nimmt das Job-Angebot einer Berliner Service-Design-Agentur an. Beide verlieren sich trotz der unterschiedlichen Pfade nicht aus den Augen, und sehen sich regelmäßig beim Stammtisch mit den alten Kollegen und Kolleginnen. Mitte 2019 schaltet dann auch Astrid wieder in den Freelance-Modus, beide tauschen sich weiter über sinnstiftende Arbeit aus und stellen fest, dass sie zukünftig die eigenen Kompetenzen und die des Netzwerkes stärker für Projekte bündeln und nutzen möchten.

Workshop im Wedding
Steffen moderiert einen Workshop im Wedding, Foto: Astrid Möller

Die Gründung eines eigenen Unternehmens bzw. einer Netzwerkagentur ist die logische Konsequenz. Mit Hilfe dieser Basis möchten Astrid und Steffen auffindbar für die Projekte und Organisationen werden, die ganz weit oben auf der Wunschliste stehen. Das Netzwerk ist begeistert, und schnell ist ein Team aus langjährigen Kollegen und Kolleginnen, Experten und Expertinnen, mit denen die Zusammenarbeit funktioniert und deren Expertisen passen, mit an Bord.

Was bedeutet how might we?

Der Name how might we leitet sich von der gleichnamigen Kreativmethode ab, über die bald ein Artikel auf diesem Blog folgen wird. how might we – Strategic Design and Transformation Studio ist ein Designstudio mit dem Fokus auf nachhaltigen und sozialen Lösungen und Produkten. Ziel ist es Organisationen zu befähigen die eigenen Zukunftspotenziale zu begreifen und bewusst zu nutzen, mit einem verantwortungsvollen Blick auf Mensch und Mitwelt, sowohl intern als auch extern. Design wird bei how might we als umfassende und ganzheitliche Disziplin verstanden und eingesetzt. Es geht neben konkreten Lösungen in Form von Produkten, Kommunikationsstrategien und Dienstleistungen, auch um Beratung und Unterstützung bei der Gestaltung von neuen Prozessen, Strukturen, und dem bewussten Aufbau der gesunden und wirtschaftlichen Unternehmen von morgen. how might we möchte mit Menschen und Organisationen arbeiten, die sich darüber bewusst werden, dass Veränderung ein elementarer Teil von Leben, Wirtschaft und Wachstum ist, und die bereit sind mutige Entscheidungen zu treffen und gemeinsam erste Schritte zu gehen. Transformation Ahoi!

Passt Ihre Organisation zu how might we? Dann lassen Sie uns über Ihre Herausforderung sprechen.